© Marcus Pilz 2016 [0700]
“SIE VERMITTELN GERNE WISSEN UND HABEN ETWAS ZU SAGEN - EINE FREUDE”   PETER STRIPPEL, AB INITIO SOFTWARE

Business Intelligence Kompetenz-Zentrum:

Das Erfolgsmodell?

(Podiumsdiskussion)

Auf dem Podium diskutierten mit mir Prof. Dr. Michael Benz, International School of Management und Teradata GmbH Dr. Stefan Schwarz, Director Telecommunications, Media & Entertainment EMEA, Teradata Corp. darüber, wie ein erfolgreiches Business Intelligence Center in einem Unternehmen implementiert werden kann. Fragestellungen waren beispielsweise: Wo ist ein BICC anzusiedeln? Wer sollte involviert werden, um den Erfolg sicherzustellen? Gibt es einen bestimmten Startpunkt (Zeitpunkt bzw. Auslöser)? Warum braucht man ein BICC? Hängt dies von derUnternehmensgröße, der Branche oder den analytischen Herausforderungen ab? Was ist der größte Wertbeitrag eines BICC? Welche wesentlichen Funktionen sollten erfüllt sein? Wie groß sollte ein BICC sein? Welche Organisationsform sollte gewählt werden (klassische Organisation, virtuell, extern oder zentral?) Wie „verkauft“ man intern eine solche Non-Profit Organisation ? Was sind mögliche Gründe gegen ein BICC?  Welche Hürden bestehen in der Umsetzung? Welche Probleme können bei der Umsetzung auftauchen? Welche Grenzen bestehen für ein BICC? Wie wird der Erfolg eines BICC gemessen? Was prognostizieren Sie für das BICC bzw. deren Zukunft? Anlass der Diskussion war eine Veranstaltung der Teradata GmbH in Frankfurt/M.
Dr. Frank Biendara, Dr. Matthias Glowatzki, Ulrich Schmitz, Marcus Pilz, Erich Leitner, Mario Zillmann auf dem Podium
Beispiele für weitere Podiumsdiskussionen: Zukunft von Business Intelligence für Entscheider Business Intelligence Kompetenz-Zentrum: Das Erfolgsmodell?    BI-Organisation 2.0 und digitale Herausforderungen  
© Marcus Pilz 2016 Impressum

Business Intelligence Kompetenz-

Zentrum:

Das Erfolgsmodell?

(Podiumsdiskussion)

Auf dem Podium diskutierten mit mir Prof. Dr. Michael Benz, International School of Management und Teradata GmbH Dr. Stefan Schwarz, Director Telecommunications, Media & Entertainment EMEA, Teradata Corp. darüber, wie ein erfolgreiches Business Intelligence Center in einem Unternehmen implementiert werden kann. Fragestellungen waren beispielsweise: Wo ist ein BICC anzusiedeln? Wer sollte involviert werden, um den Erfolg sicherzustellen? Gibt es einen bestimmten Startpunkt (Zeitpunkt bzw. Auslöser)? Warum braucht man ein BICC? Hängt dies von derUnternehmensgröße, der Branche oder den analytischen Herausforderungen ab? Was ist der größte Wertbeitrag eines BICC? Welche wesentlichen Funktionen sollten erfüllt sein? Wie groß sollte ein BICC sein? Welche Organisationsform sollte gewählt werden (klassische Organisation, virtuell, extern oder zentral?) Wie „verkauft“ man intern eine solche Non-Profit Organisation ? Was sind mögliche Gründe gegen ein BICC?  Welche Hürden bestehen in der Umsetzung? Welche Probleme können bei der Umsetzung auftauchen? Welche Grenzen bestehen für ein BICC? Wie wird der Erfolg eines BICC gemessen? Was prognostizieren Sie für das BICC bzw. deren Zukunft? Anlass der Diskussion war eine Veranstaltung der Teradata GmbH in Frankfurt/M.
Beispiele für weitere Podiumsdiskussionen: Zukunft von Business Intelligence für Entscheider Business Intelligence Kompetenz- Zentrum: Das Erfolgsmodell?    BI-Organisation 2.0 und digitale Herausforderungen  
PILZ
BUSINESS INTELLIGENCE
Dr. Frank Biendara, Dr. Matthias Glowatzki, Ulrich Schmitz, Marcus Pilz, Erich Leitner, Mario Zillmann auf dem Podium
“SIE VERMITTELN GERNE WISSEN UND HABEN ETWAS ZU SAGEN - EINE FREUDE”   PETER STRIPPEL, AB INITIO SOFTWARE